Home
Kontakt
Das Museum Jüdischer Geschichte
Gottesdienstzimmer
Jüdische Kalender
Schawuot
Jom Kippur
Chanukka
Purim
Lag Ba-Omer
Sukkot
Rosch Chodesch
Shemini Atzeret
Simchat Tora
Pessach
Schabbat
Frauenklub
Unterstützung bei Integrationsproblemen
Arbeitsvermittlungs- agentur
Sprachkurse
Computerkurs
Links
 
  Der jüdische Kalender und heilige Tage  
 
Rosch HaSchanah


Rosch haSchanah , - Tag des Schofarblasens Tag der Rückbesinnung , Tag des Gerichtes und Beginn des neuen Jahres

,,Und im siebten Monat, am ersten des Monats, sollt
ihr eine heilige Versammlung abhalten, keinerlei Werksarbeit dürft ihr verrichten, ein Tag des Schofarblasens soll er euch sein."

(Thora, Buch Numeri, Kap. 29, Vers 1)      

     Diese Angabe aus dem Thora - Wochenabschnitt Pinchas legt den alten landwirtschaftlichen Kalender zugrunde, dessen Jahresbeginn im Frühling liegt und der die Lebensabschnitte der Natur und des Menschen wiedergibt. Der genannte Feiertag liegt am Ende des Sommers, am Übergang zum Herbst, wenn die Glut des Lebens nachzulassen beginnt und das Bedürfnis erwacht, sich Rechenschaft abzulegen über den bisherigen Weg. So wird dieser Tag auch Tag der Besinnung, des Gedenkens genannt. Es ist besser über sein Leben nachzudenken, solange man noch etwas ändern kann, als damit zu warten bis alles zu spät ist. Wiederholtes Blasen des Schofars, - das ist das zum Blasinstrument geformte Widderhorn mit seinem durchdringenden Ton -, ruft uns auf, aus unserem Alltagstrott zu erwachen und über unser Leben nachzudenken.

      Denn dieser Tag ist zugleich auch der Tag des Gerichtes, an dem Gtt über die Taten des Menschen zu Gericht sitzt. Es ist der erste der ehrfurchtsgebietenden Tage, der Yamim Nora'im, an denen sich das weitere Schicksal des Menschen bestimmen wird. Noch ist nichts unwiderruflich entschieden, noch ist Rückkehr möglich, noch können wir auf Gttes Erbarmen und Gnade hoffen. So begehen wir diesen Tag ernst, dem Tag des Gerichtes angemessen, aber nicht traurig, sondern voller Zuversicht auf Gttes Gerechtigkeit und Barmherzigkeit. Die Festtagsfarbe dieser Tage ist weiß. Im weißen Sterbekittel treten wir vor Gtt, wie am Ende unserer Tage so auch an diesem Tag, und stellen uns Seinem Urteil.

      Im Gebet dieses Tages anerkennen wir Seine Königsherrschaft über uns. Ihn, der all Seine Geschöpfe kennt, bitten wir, um der Opferbereitschaft Yitzchaqs (Isaaks) willen, unser in Erbarmen zu gedenken und sich des Bundes zu erinnern, den Er mit unseren Vätern geschlossen hat. Und so, wie Gtt uns am Sinai mit der Stimme des Schofars erschien, so bitten wir Ihn mit dem großen Schofar unsere Befreiung einzuleiten und die Verstreuten wieder einzusammeln. Wir hoffen, daß Gtt unser an diesem Tag zum Guten gedenkt, und wünschen einander ein gesegnetes, ein gutes, ein süßes neues Jahr, weshalb wir zum Zeichen dessen Äpfel mit Honig essen, Doch erst in späterer Zeit erhielt dieser Festtag auch den Namen Rosch haSchanah, Kopf und Beginn des neuen Jahres, und erst von da an fing man an die Jahresanfänge ab diesem Tag zu zählen. Denn dieser Tag gilt auch als der Tag, an dem Gtt mit der Erschaffung des Menschen die Schöpfung vollendete. Mit diesem Tag beginnen die Schabbath-Jahre, - jedes 7. Jahr -, in denen die Erde in ihren ursprünglichen Zustand zurückkehren und ruhen darf, und die Yovel-Jahre, - jedes 50. Jahr die Jahre der Rückkehr verkauften Bodens an den ursprünglichen Eigentümer und der Rückkehr der versklavten Menschen in die Freiheit.


von Dr. Michael Rosenkranz und "www.talmud.de"

 
 
      © 2004 VKL. All Rights Reserved.